presented by t-mobile

Noch genau 11 Tage bis Weihnachten und wie jedes Jahr stehen wahrscheinlich wieder viele vor der EINEN Frage: was schenke ich dieses Mal? Eine Frage, die man so lange wie möglich hinauszögern will, die es aber trotzdem, spätestens bis zum 24. Dezember, zu beantworten gilt. Es wird also allerhöchste Zeit Weihnachtsgeschenke für eure Liebsten zu besorgen, aber keine Sorge, für diejenigen, die heuer wieder mal spät dran sind, haben wir ein paar Ideen zusammengesammelt.

 von Katharina Russold

Eines geben wir selbst zu: heuer ist das Schenken besonders schwer. Nach zu vielen Wochen Lockdown, hat man gerade noch drei Wochen, um in den Läden Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Also wird es dieses Jahr umso stressiger. Die zu Weihnachten ohnehin überfüllten Kaufhäuser und Einkaufszentren werden kurz vor den Feiertage übergehen, was in Zeiten wie diesen alles andere als gut ist. Auf der anderen Seite sollten wir es vermeiden, alles im Internet zu bestellen und damit verschiedene Großkonzerne zu unterstützen, während lokale Betriebe untergehen. Also, was tun?

Stichwort „Lokal“
Gerade in Corona-Zeiten fällt uns immer mehr auf, wie wichtig es ist, lokale Betriebe zu unterstützen. Durch den Lockdown, die Ausgangsbeschränkungen und die strengen Maßnahmen müssen viele regionale Geschäfte ums Überleben kämpfen. Auch wenn das Weihnachtsgeschäft nun zum Glück nicht ins Wasser fällt, war das restliche Jahr eine Katastrophe. Anstatt auf Amazon und Co. noch schnell super günstige Geschenke zu bestellen, doch lieber der Boutique ums Eck, dem Bio-Laden in der Stadt oder der Lieblingsbuchhandlung einen Besuch abstatten – oder am besten Gutscheine für sich selbst oder für die Liebsten besorgen. Die sonst vielleicht unpersönlichen Gutscheine, können heuer eine Hilfe für jede*n sein und sind wir uns ehrlich: brauchen kann man sie immer!


Spenden schenken
Wie wäre es denn, wenn wir heuer nicht nur den engsten Familien- und Freundeskreis beschenken, sondern auch Menschen oder Organisationen, die auf Hilfe anderer angewiesen sind? Wir finden diese Idee super, denn sich gegenseitig zu helfen und füreinander da zu sein, ist natürlich nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr über wichtig. Doch gerade diese besinnliche Zeit können wir zum Anlass nehmen, um anderen mit einem gewissen Geldbetrag oder einer Sachspende unter die Arme zu greifen. Utopia hat eine Liste zusammengestellt, wen man wie am besten unterstützen könnte. Doch nicht nur anderen Lebewesen können wir zur Weihnachtszeit zur Hilfe kommen, mit bewusstem Einkaufen und nachhaltigen Ideen, können wir auch einen Teil zum Umweltschutz beitragen. Recycelter Schmuck, Second-Hand-Shopping oder auch eine Baumpartnerschaft sind kleine Gesten, die aber viel bewirken können.


Do it yourself
Wie schon gesagt: alle Geschenke im Internet zu bestellen, ist doch wirklich ziemlich langweilig. Und vor allem jetzt, wo wir ganz viel Zeit zuhause verbringen müssen, können wir diese ja auch nützen und richtig kreativ werden: „DIY“ – Do it yourself – ist heuer die Devise. Man muss seine vier Wände dafür nicht einmal verlassen UND etwas Selbstgemachtes ist doch immer viel persönlicher, als etwas Gekauftes. Damit es nicht ganz so schwierig ist, haben wir natürlich wieder ein paar Tipps für euch parat. Nummer 1: ein Fotobuch. Einfach Fotos aussuchen, ausdrucken, in ein Buch kleben, beschriften und schon hat man ein super kreatives Geschenk für seine Liebsten.

Musik versüßt ja bekanntlich alles, deshalb freuen sich sicher einige über unseren Tipp Nummer 2. Gestaltet eine Playlist auf Spotify und Co. als Weihnachtsgeschenk, gefüllt mit euren Lieblingsliedern oder was noch viel schöner ist: mit Liedern, die euch mit demjenigen*derjenigen verbinden, oder alte Erinnerungen hochleben lassen. Einen kleinen musikalischen Flashback mag doch jeder gern.

Für die Feinschmecker unter euch, könnte Tipp Nummer 3 super passen: selbstgebrautes Bier oder selbstgemachter Schnaps und Likör. Im Internet findet man schon die verschiedensten Kreationen, die teilweise sehr einfach nachzumachen sind. Das Gute daran ist, man hat beim Weihnachtsfest auch gleich selbst was davon. 😉

Als kleine Inspiration hier unsere zwei Favoriten: Einmal selbst gebrautes Bier und für alle, die es stärker mögen ein Rezept für Schnapslikör.

Gaming Time
Nach dem wochenlangen Lockdown, dem wir heuer schon erleben mussten, kann es zuhause schon wirklich langweilig werden. Nachdem ihr höchstwahrscheinlich den Frühjahrs- und Winterputz schon gründlichst hinter euch gebracht, den Kleiderschrank zehn Mal ausgemistet und schon fünf Paar Socken gestrickt habt, fehlt es irgendwann an Ideen. Das verstehen wir nur zu gut. Da können wir aber aushelfen: schnappt euch eure Mitbewohner*innen, Eltern, Geschwister, Freunde*innen, Partner*innen und macht euch bereit für einen legendären Abend mit einem „Crime Dinner“. Jeder schlüpft in eine Rolle und gemeinsam müsst ihr herausfinden, wer der*die Mörder*in in der Runde ist und lügt, dass sich die Balken biegen um sich selbst zu retten. Spaß ist auf jeden Fall garantiert. 

Eine Alternative, aber mindestens genauso lustig wäre „Escape The Room“. Entdeckt die Hinweise und löst alle Aufgaben richtig, dann könnt ihr innerhalb einer bestimmten Zeit das Rätsel knacken. Und falls es nicht klappt, nur nicht die Nerven verlieren, ab in die nächste Runde und schlussendlich geht es doch um den Spaß.

Für weniger Action, aber trotzdem hohe Anti-Langeweile-Garantie: schenkt euren Liebsten doch einfach ein Abo von ihren Lieblings-Streaming-Plattformen. Netflix, Spotify und Co. verwenden wir ja mittlerweile fast alle und bezahlen tun sie sich nun mal nicht von selbst. Für alle Fernseh- oder Musikmuffel kann es natürlich auch das Abo ihrer Lieblingszeitung oder -zeitschrift sein.

Und zu guter Letzt
Ihr werdet bestimmt schon darauf gewartet haben: ein Ticket für die Tuntenball Dinner Show. Wenn ihr nicht bereits eine Karte für unsere exklusive Show habt, dann wird es jetzt höchste Zeit und was gibt es Besseres als eure Liebsten zu Weihnachten mit dieser besonderen Eintrittskarte zu beschenken. Wir freuen uns auf euch!