presented by t-mobile

Vorentscheidung Miss Tuntenball

Wer macht als Shooting Star am Grazer Draghimmel das Rennen um den Titel Miss Tuntenball?

Die Kandidatinnen und die Jury die Abends.

Die Kandidatinnen und die Jury die Abends. Foto: Andy Joe

Wir suchten die Finalistinnen für die Wahl zur Miss Tuntenball und ach, was für eine Nacht! Das zweite Grazer Drag Race bot Samstag, 21. Jänner, einen schrillen Vorgeschmack auf den Tuntenball presented by T-Mobile! Fünf Dragqueens traten mit spektakulären Performances gegeneinander an. Sie wollten beweisen, dass sie das Zeug zur nächsten Miss Tuntenball haben.

In bewährter Manier führte die bezaubernde Tuntenballmutti Miss Alexandra Desmond durch den Abend – und zeigt sich begeistert: “Ich freu mich so über den schönen Abend. Ein Glanzpunkt am Weg zum Ball.” Gefeiert wurde bis in die frühen Morgenstunden in der Postgarage. Die Dance-Beats von Tamara Mascara und dem Wiener DJ Noisolepsy. Präsentiert wurde auch die Miss Tuntenball Schärpe von Rejcwäsche. Die Künstlerin Ela Sattler sorgte für die Visuals.

Unsere Tuntenballmutti führte wieder durch die Nacht.

Unsere Tuntenballmutti führte wieder durch die Nacht. Foto: Andy Joe

Unter die Lupe genommen wurden die Contestants von der hochkarätig besetzten Jury.  Es beurteilten die begnadete Soul-Sängerin Dorretta Carter, die amtierenden Miss Tuntenball Bubblegum Lecter und die Tuntenballpatronessen Ornella de Bakel und Tamara Mascara. Outfit, Make-Up, Auftritt und Lipsync – die schillernden Darbietungen überzeugten die Jury oder hatten strenge Kritik zur Folge.

„Die Kandidatinnen waren nicht nur brillant sondern vor allem einzigartig“, meint Jurymitglied Bubblegum Lecter. Sie rechnet mit einem phänomenalen Finale, wobei die Drag Queens auch beim Shooting Star einiges zu bieten hatten:

Chantall Cavalli zeigte viel Haut sang voller Überzeugung über ihr Haar. Fatalia Fatal Kajal performte mit ihrem sehr außergewöhnlichen Kostüm und ewig hohen Sky Heels zu Lady Gaga. Erika Empire hingegen kam mit Turnschuhen auf die Bühne. Dafür bekam sie die höchste und die niedrigste Punktzahl von den Jurymitgliedern.

„Damit haben wir bewiesen, wie vielfältig die Community ist. Von schrill leuchtenden Kostümen bis zu lässigen Outfits mit Turnschuhen – im Drag ist alles erlaubt“, freut sich Empire und gesteht, dass sie schon sehr gespannt ist, womit ihre Konkurrentinnen in der Ballnacht aufwarten.

Rachel Estrella Cloud motivierte im Glitzerfummel die Menge ein wenig lauter zu werden. Giselle Bordelle konnte trotz Striptease und Spagat ihre Konkurrentin im Lip Sync-Duell nicht überzeugen. Die Finalistinnen waren damit gekürt: Chantall Cavalli, Fatalia Fatal Kajal, Erika Empire und Rachel Estrella Cloud treten im Finale gegeneinander an. Sie konkurrieren am Ballabend um den Titel „Miss Tuntenball“. Die Gewinnerin repräsentiert den Grazer Tuntenball ein Jahr lang.

„Kleine Fights, herzhaftes Lachen und richtig gute Performances. Es war eine wirklich einzigartige Show. Sowas gibt’s in Österreich kein zweites Mal“, zieht Tuntenball Organisator Joe Niedermayer Resümee.